• 15% Neukundenrabatt
  • Versandkostenfrei ab 19€ innerhalb Deutschlands
  • Ernährungsberatung 089 693341 500
Terra Faelis Magazin

Kratzverhalten - Was steckt dahinter

24.05.19 Kratzverhalten - Was steckt dahinter

Kratzen gehört zu den natürlichen Verhaltensweisen der Katze. Bietet man ihr keine Kratzmöglichkeiten an, so sucht sie sich welche -und dann häufig nicht solche, die dem Besitzer gefallen.

Hinter dem Kratzen stehen mehrere Ziele:

  • Die Pflege der Krallen
  • Das Trainieren der Muskeln
  • Das Markieren des Territoriums
  • Sie sollten groß genug sein, damit die Katze sich strecken kann, Minimum 60 cm
  • Sie sollten stabil genug sein, das Gewicht der Katze zu halten
  • Das Material muss die Krallen aushalten

Katzen üben dieses Verhalten im Schnitt bis zu 6x am Tag aus und nutzen dazu sowohl vertikale als auch horizontale Flächen, weshalb beides angeboten werden sollte.

Während horizontale Kratzflächen ganz einfache Wellpappenstücke sein können, die auf den Boden gelegt werden, muss bei vertikalen Krätzflächen einiges beachtet werden:

Häufig werden Materialien wie Sisal, Wellpappe, Teppich, Rinde und Holz verwendet. Katzen kratzen häufig direkt nach dem Aufwachen, um sich zu strecken, daher macht es Sinn, eine Kratzmöglichkeit in der Nähe des Schlafplatzes anzubieten. Auch bewährt es sich, Kratzmöglichkeiten vor unpassenden Kratzgelegenheiten wie beispielswiese dem Sofa anzubieten. Diese können dann nach und nach verschoben werden, wenn dieser Platz ungünstig ist. Ebenso werden Kratzbäume gerne angenommen, die in der Nähe des Fensters oder der Heizung aufgestellt sind. Da Kratzen auch zur Sicherung des Territoriums eingesetzt wird, macht es Sinn, Kratzmöglichkeiten am Rand des Territoriums, d.h. am Eingang und Ausgang anzubieten.

Neue Kratzbäume können attraktiv gemacht werden, indem etwas Catnip darübergestreut wird, man mit einer Spielangel dort spielt und die Katze zum Kratzen animiert oder auch Leckerlis dort angeboten werden. Empfohlen wird 1 Kratzbaum pro Katze plus 1, d.h. je mehr Katzen, desto mehr Kratzmöglichkeiten müssen auch bereitgestellt werden, um dieses Verhalten ausüben zu können. Werden keine Kratzmöglichkeiten angeboten, suchen sich Katzen in der Regel welche. Das Problem dabei: haben Katzen eine Stelle gefunden, an der sie immer kratzen, so sind sie davon schwer wieder abzubringen.

Dennoch gilt: für Kratzen darf eine Katze nie bestraft werden, denn dies kann wiederum zu Angst und Verhaltensproblemen wie Unsauberkeit führen.

Scroll top